So kann dir ein Diätplan und eine Ernährungsumstellung bei der Linderung einer Schuppenflechte unterstützen

Bist du auch von juckenden roten Flecken an deinem Körper geplagt? Dann kann eine Schuppenflechte (Psoriasis) der Grund sein. Symtome sind kleine, weiß-silbrige Schuppen die an deinem ganzen Körper auftreten können. Es gibt aber Hoffnung für eine Verbesserung deines Hautbilds und anderer Begleiterscheinungen durch eine Ernährungsumstellung durch einen Diätplan bei der Schuppenflechte (Psoriasis).

Ernährung bei Schuppenflechte
Abb: gesunde Ernährung bei Schuppenflechte

Heilbar ist die Schuppenflechte aber nicht. Die Hautkrankheit kann aber durch optimierte Ernährung für Psoriatiker gelindert werden. Ursache für eine Schuppenflechte ist eine erbliche Veranlagung, die jedoch nicht bei allen Betroffenen zum Vorschein kommt. Rauchen und Übergewicht können entscheidene Risikofaktoren sein. Bei einem Schuppenflechten-Schub gerät die Zellerneuerung durcheinander. Bei gesunden Menschen dauert die Erneuerung von Hautzellen ca. vier Wochen, dagegen bei einer Psoriasis nur wenige Tage.

Entzündungsprozesse vermindern

Gefahr sind auch systemische Entzündungen die zu einer geringeren Lebenserwartung führen können. Dabei kannst du durch einen Diätplan der das Ziel einer Ernährungsumstellung verfolgt dir helfen deine Schuppenflechte abzumildern bzw. die Schübe zu verringern und das Abheilen zu beschleunigen.

So stellst du dir deinen Ernährungsplan für eine Schuppenflechten-Linderung

Wir haben dir eine Lebensmittel-Tabelle zusammengestellt damit du selber dir einen Diätplan für Psoriasis mit der nuplano-App zusammenstellen kannst.

Lebensmittelbesser geeignetweniger geeignet
GemüseZuccini, Tomate, Spargel, Spinat, Artischocke, Bohnen, Gurke, Erbsen, Fenchel, Gurke, Kohl, Kohlrabi, Linsen, Paprika, Pilze, Radieschen, Salate (auch mit Bitterstoffen), Sojabohnen, Möhrenweniger: Tiefkühlgemüse mit Butter / Sahne, Gemüse mit Zusätzen wie Geschmacksverstärkern
Obst 1-2 Portionen am TagApfel, Brombeeren, Clementinen, Erdbeeren, Grapefruit, Pflaume, Sauerkirschen, Pfirsich, Himbeeren, Wassermelone, Aprikose, Stachelbeeren, Papaya, Nektarine, KiwiGezuckerte Obstkonserven und Obstmus, Trockenobst
SnacksSüßigkeiten, Chips, gezuckerte Backwaren, Milchprodukte (zusätzlich gesüßt), Eis, Salzstangen, Laugenstangen
Getreide, Beilagen2-3 Portionen / TagVollkornbrot (am besten Dinkel), Haferflocken, Müsli (ohne Zuckerzusatz), Vollkornprodukte wie Nudeln, Reis, PellkartoffelnWeißbrot / Toastbrot, Croissant, Knäckebrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck, Hartweizen- / Eiernudeln, Reis (geschält), Pfannkuchen, Kartoffelprodukte (Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei / -Puffer
Nusskerne & Samen20 Gramm / TagKürbiskerne, Mandeln, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Haselnusskerne, Wallnusskerne, CashewkerneErdnusskerne, gesalzene Nüsse
Fett / Öl 2 EL / TagLeinöl, Olivenöl, Rapskernöl, Wallnussöl, Butter (in Maßen), Weizenkeimöl


Schweine-, Gänse-, Butterschmalz, Palmfett, Mayonaise, Sonnenblumenöl, Distelöl


Getränke1,5 – 3 Liter am TagWasser, Tee (ungesüßt) empfohlen Grüner Tee oder Basentee, Kaffee in Maßen, Als Milchersatz Reis, Hafer- oder MandelmilchFruchtsäfte, Softdring, Milchmixgetränke, Sojagetränk, Alkohol

Ernährungsplan um die Schuppenflechte zu lindern

Ernährungstipps knapp zusammengefasst

  • Idealgewicht anstreben: Versuche unnötiges Bauchfett zu reduzieren.
  • 2-3 Portionen Gemüse: Versuche in deinen Ernährungsplan immer Gemüse einzuplanen. Roh besser Mittags, Abends gekocht
  • Weniger Fleisch, da in Schweine- und Kalbsfleisch die entzündungsfördernde Arachidonsäure sich befindet. (auch in Eigelb und in fettreichen Milchprodukten)
  • Viel Fisch / Meeresfrüche: Hol dir den Extraschub an Vitaminen und Omega-3 in Lachs, Makrele oder Hering
  • Nüsse in den Plan: Leinöl und Weizenkeimöl sowie Nusskerne
  • Wenig Alkohol: Alkohol ist für den Körper ein Gift und belastet ihn unnötig durch den Abbau.

Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt nicht eine ärztliche Beratung und dient nur als Informationgrundlage. Bitte bespreche deinen Ernährungsplan mit deinem Arzt.

Rate this post